District Mot, Saigon Streetfood, Berlin Mitte


Letztes Jahr während meines Berlin-Trips schlenderten wir durch Berlin Mitte herum, als diese bunten Plastikstühle völlig mein Interesse weckten und mich wie magisch anzogen. Beim genaueren Hinsehen konnte ich den Namen des Restaurants lesen "District Mot". Mot ist vietnamesisch und bedeutet Eins. Im richtigen Englisch bedeutet der Name also District One, was Distrikt 1 in Saigon (Ho-Chi-Minh-City) bedeutet. Dieses Stadtviertel befindet sich im Zentrum der Stadt und dort findet man die meisten internationalen Geschäfte und Restaurants, Hotels, die berühmte Frauenkirche, die Post und den großen Markt "Benh Than". Im Distrik Eins tummeln sich die meisten Touristen und man kann sich durchschlemmen und einkaufen, was das Zeug hält. Die Plastikhocker sind aus dem vietnamesischen Straßenbild nicht wegzudenken und stehen einfach für Vietnam.

Das Restaurant "District Mot" in Berlin hat sich auf Saigon Street Food spezialisiert und ist wirklich richtig richtig cool eingerichtet.  Es liegt an der Rosenthaler Str. 62 in 10119 Berlin. Als wir das Restaurant besuchten, lag mein Vietnam-Urlaub noch nicht so weit zurück und ich konnte alles nochmal aufleben lassen. Das Restaurant ist über und über mit typisch vietnamesischen Gegenständen geschmückt. Straßenschilder, Lampions, Stromkabel, Leuchtreklamen, Warnschilder. Auf jedem Tisch findet man eine Dose mit Stäbchen, Siracha und Hoisin-Soße. Servietten gibt es in Form von Klopapier in einem typischen Klopapierspender, eine rundliche Dose aus Kunststoff, aus der man das Papier entnehmen kann. Kurzum, das Restaurant hat uns optisch sehr begeistert.


Die Speisekarte ist üppig (ich glaube mittlerweile sind noch einige Gerichte dazugekommen) und klingt sehr authentisch. Es gibt viele vegetarische Speisen und so bestellten wir uns einen Zitronengras-Eistee (3,50€) und einen Ingwer-Eistee (3,50€). Zum Essen gab es nur ein paar Snacks, weil wir davor schon woanders essen waren: Banh Trang Nuong mit Tofu (4€), Goi Guon mit Tofu (4,50€) und ein vegetarisches Banh Bao (Preis vergessen).

Die Getränke waren okay, aber irgendwie schmeckte man nicht sehr viel Unterschied. Es war alles sehr minz- und limettenlastig. Das Essen war lecker, aber hat mich nicht umgehauen. Mein selbstgemachtes Banh Trang Nuong hat mir viel besser geschmeckt. Ich glaube die haben keine Butter hineingegeben. Das Banh Bao war mit Karotten und Pilzen gefüllt und ganz gut, aber umgehauen hat es mich auch nicht.

Die Bedienungen waren komischerweise durchweg nur Männer und sie hatten alle einen nordvietnamesischen Akzent (hab mich etwas gewundert, weil es ja ein Restaurant mit südvietnamesischer Küche sein soll). Das hat mich jetzt nicht großartig gestört, aber ich fragte mich, ob das Restaurant wohl von Süd- oder Nordvietnamesen geführt wird. Der Service war jedenfalls sehr flott und nett.


Fazit: Das Restaurant District Mot ist optisch wirklich eine Augenweide und entführt einem sofort nach Vietnam. Es gibt vieles zu entdecken, hier wurde wirklich auf jedes kleinste Detail geachtet. So ungefähr hatte ich mir mein eigenes Street-Food-Restaurant auch vorgestellt ^^ (ich spinne gerne an verschiedenen Restaurant-Ideen rum, man darf ja noch träumen xD).

Hut ab vor dem Raumgestalter, er oder sie hat echt alles richtig gemacht! Das Essen hat uns leider nicht umgehauen und war für den Preis doch recht wenig. Allerdings stehen auf der Speisekarte noch sooo viele andere Gerichte, die man hätte probieren müssen um ein richtiges Urteil fällen zu können. Die Hauptgerichte sind nämlich dann gar nicht so teuer. Von der Beschreibung her spricht mich jedenfalls alles an.

Das Restaurant ist trotz allem einen Besuch Wert. Die Preise sind leicht gehoben, vor allem, wenn man viele Kleinigkeiten bestellt kann das schnell ins Geld gehen. Das Essen ist sehr authentisch, jedoch wirkt alles nicht ganz so liebevoll, wie man es z.B. in der Regenzeit in Nürnberg bekommen würde. So ein vergleichbares Essen (üppigere Portionen, grundehrlich, familiäre Stimmung) hätte ich mir auch im District Mot gewünscht. Ich hatte das Gefühl, dass man eher hipp, cool und auch etwas fancy sein wollte. Aber Streetfood sollte meiner Meinung nach eigentlich nicht fancy sein, dann verliert es ein wenig seine Seele finde ich. Hmmm ich weiß nicht genau, wie ich das beschreiben soll. Wisst ihr was ich mein? Aber natürlich muss man fairerweise auch sagen, dass das District Mot viel größer ist und eine viel üppigere Speisekarte hat, das muss man ja auch erstmal schaffen.

Also ich würde sagen, geht mal hin und macht euch selbst ein Bild! :) Wer war schon dort?



Update: Ich wurde darauf hingewiesen, dass es einen Bericht über das District Mot und den Chef auf Munchies gibt. Schaut es euch gerne mal an! :)


blog comments powered by Disqus
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Statistik

free counters Köstlich & Konsorten

Meine Leser

Blog-Verzeichnisse

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Directory Asiatische Küche Web Directory RSS blogCloud RSS Verzeichnis RSS RSS RSS Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Küchenblogs http://www.wikio.de foodfeed - Lebensmittel Blogverzeichnis Vegetarian Blogs - BlogCatalog Blog Directory gnilhe.de blog search directory Webkatalog von 8e.cc grinzblech.eu Ranking Chefs Blogs Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen http://www.wikio.de Blog Button
Food & Drink Blogs
Blog Directory Top Food-Blogs Paperblog

Copyright © 2009 Bento Lunch Blog All rights reserved. Imprint / Impressum
Converted To Blogger Template by Anshul Theme By- WooThemes